Was bedeutet systemisch?

 

Systemische Beratung knüpft an die Ressourcen des Klienten/ der Klientin an. Methoden, wie beispielsweise Skalierung, Reframing, zirkuläres Fragen, als auch Visualisierungsübungen und Metapher regen zum „anders Denken“ an. Sie unterstützen das Erkennen neuer Lösungswege.

Im Unterschied zum inhaltsorientierten, klassischen Beratungsansatz ist die systemische Beratung überwiegend prozessorientiert.

 

Systemisch gesehen steht der Mensch mit seinen Überzeugungen und seinem Handeln immer in Wechselwirkung mit seiner Um- und Innenwelt. Alle Systeme (z.B. Familie, Freunde, Kollegen) beeinflussen sich gegenseitig. Ändert eine Person ihr Verhalten, so wirkt sich dies auch auf das Umfeld aus.

Erfahrungen, Glaubenssätze und Wertvorstellungen lenken unterbewusst unsere Verhaltensweisen/unser persönliches System. Beim Reflektieren unserer Verhaltensmuster können durch die systemische Haltung neue Denkweisen angeregt werden. Der Blickwinkel und die Beziehung zur Problemlage verändern sich. Die Gewichtung der Situation kann anders wahrgenommen werden und das Problem verliert an Schwere.