Systemisches Denken sieht den Klienten als Experten seiner selbst.

Was bedeutet systemisch?

Systemisch gesehen steht der Mensch mit seinen Überzeugungen und seinem Handeln immer in Wechselwirkung mit seiner Um- und Innenwelt. Alle Systeme (z.B. Familie, Freunde, Kollegen) beeinflussen sich gegenseitig. Ändert eine Person also ihr Verhalten, so wirkt sich dies auch auf das Umfeld aus. 

Systemische Beratung berücksichtigt dabei, dass Menschen und somit auch ihre Systeme von unterbewussten Denkweisen, Wertvorstellungen und Verhaltensmustern beeinflusst sind. Daher knüpft sie an die persönlichen Ressourcen zur Bewusstwerdung und dem Erkennen neuer Lösungswege an. Dafür nutze ich Methoden wie:

  • Skalierung
  • Timeline
  • Reframing
  • Zirkuläres Fragen 
  • Visualisierungsübungen
  • Metapher
  • und viele mehr

Im Unterschied zum inhaltsorientierten, klassischen Beratungsansatz ist die Systemische Beratung überwiegend prozessorientiert, um neue Perspektiven und Herangehensweisen sichtbar zu machen und Erkenntnisse nachhaltig auf die Handlungsebene zu übersetzen.  

Sie hilft Blickwinkel zu erweitern, Dynamiken sichtbar zu machen, Reibungspunkte zu klären und Beziehungen untereinander weiterzuentwickeln. 

Mein Angebot für Soziale Institutionen, Unternehmen, Teams, Mitarbeiter


Sowohl Organisationen und Teams als auch Familien und Einzelpersonen sind einzelne Systeme, die von einer Begleitung durch Systemische Beratung profitieren können.

 

Mein Angebot richtet sich an Mitarbeiter*innen und Leitungskräfte in pädagogischen und sozialen Einrichtungen sowie Organisationen mit Interesse an betrieblicher Gesundheitsförderung.

Die besondere Wirksamkeit meiner Arbeit entsteht durch die Verbindung meiner Erfahrungen in Führungspositionen, in sozialen Einrichtungen und meiner Achtsamkeitspraxis durch Yoga, Körper- und Wahrnehmungsübungen.